This part of our site is only available in German - sorry for that!

Our Online-Store is fully translated to English. Do you want to go there?
MoparshopBankverbindung
Otto-Hahn-Strasse 10Sparkasse Vest
59399 OlfenIBAN: DE14 42650150 0002921732
Tel.: +49 2595 387441BIC: WELADE D1 REK
mopar-projekt

1962 Plymouth Sport Fury

1962 Plymouth Sport Fury

572 cui (9,3l) Saugmotor
Vollausgestatteter Daily
10,9 Sek. 1/4-Meilen-Zeit

DER Sport Fury. Dieses Fahrzeug, das Oliver Zinn bereits seit 2000 sein Eigen nennt, hat seine Liebe zu den early Mopars geweckt und gefestigt. Andererseits stellt der Sport Fury als das vielleicht erste „richtige“ Muscle Car einen Meilenstein der frühen 60er Jahre dar. Weit bevor die heute bekannteren Modelle in den Fokus kommen, hat dieser B-Body mit seiner Motorisierung und Ausstattung das Genre definiert.

Nichts geht über Hubraum – ausser mehr Hubraum

Diesen 1962er Plymouth Sport Fury hat Oliver Zinn nun schon seit 2000 und er wurde ständig (mit einigen Pausen) weiterentwickelt und der Ideologie eines extrem schnellen, aber dennoch cruising fähigem Gefährts angepasst.
Das Herzstück ist mittlerweile ein 572cui großer Motor (9,3Liter) der durch sein gewaltiges Drehmoment die relativ schweren 1800kg spielend nach vorne bewegt.
Die letzten Tests ergaben 10,90sec für die Viertelmeile aus dem Stand (rund 402 Meter).
Dabei erreicht der Wagen eine Endgeschwindigkeit von über 122 Meilen pro Stunde (knapp 200km/h). Wenn man sich die Testberichte der Teuren modernen Sportwagen dagegen anschaut, so kommt da kaum einer auch nur annähernd mit.
Damit das ganze aber auch nicht zu „anstrengend“ oder langweilig wird, wurden auf einige Annehmlichkeiten dennoch nicht verzichtet. Der Wagen verfügt über eine Servolenkung, Einzelsitze mit Mittelkonsole, die Heizungsbox eines Klimaanlagenautos, eine nicht zu überhörende Stereoanlage und elektrische Fensterheber.
Damit das ganze optisch von außen nicht übertrieben dick aufträgt wurden die originalen Stahlfelgen vorne und hinten nur etwas breiter geschweißt und abgesehen von der etwas höheren Lufthutze auf der Haube ist der Wagen außen und Innen so, wie er ab Werk erhältlich war.
Die technischen Raffinessen befinden sich im nicht direkt sichtbaren Bereich.
Die Wandleraufnahme wurde gegen eine von spätere A727 getauscht, ebenso wurde der Hals des Getriebes auf eine spätere stabilere Version umgebaut. Die 9 ¾“ Dana 60 Hinterachse wird von einer feingewuchteten Aluminium-Kardanwelle angetrieben.
Damit der großhubige Motor nicht zu viel drehen muss, ist eine 3,55:1 Hinterachsübersetzung mit Sperrdifferenzial verbaut. Die Blattfedern sind Super Stock Federn von Mopar Performance, die mittels speziellem Traktionssystem dafür sorgen das der Wagen ohne viel Traktionsprobleme nach vorne gedrückt wird. Einstellbare Rancho Stoßdämpfer aus dem Pick up-Bereich runden das Hinterachspaket angenehm ab.
Vorne sind spezielle obere Dreieckslecker eingebaut, die zum einen spielfreie Uniball Gelenke besitzen und zum anderen eine Einstellmöglichkeit für einen deutlich besseren Geradeauslauf besitzen. Erstaunlicherweise fährt der Wagen aber auch in Kurven sehr stabil, nur das Gaspedal darf man dann nur sehr vorsichtig benutzen.
Damit die Verzögerung auch zuverläßig funktioniert ist hier unter den 15“ Stahlfelgen eine 12“ Scheibenbremse mit 6 Kolben Bremssätteln verbaut. Zur aktivierung der Bremszangen wird der Druck in der Bremsleitung mit hilfe der schon vorhandenen Servopumpe verstärkt (Hydroboost). Damit reicht nun ein leichtes Antippen des Bremspedals um massive Verzögerungswerte zu erziehlen.
Damit die Karosserie sich bei dem Drehmoment des Motors nicht verwindet und auch das Fahrverhalten an sich optimiert wird, wurden die vorderen Rahmenlängsträger durch Subframeconnectoren mit den hinteren Rahmenträgern verbunden. Dabei wird ein großes U-Profil mit den Rahmenenden und über die volle länge mit dem Unterboden (also unter dem Teppich) mit der Karosse verschweißt. Zusätzlich wurden so genannte Torque Boxen eingeschweißt. Diese Bleche, die Hemi und Cabrios ab Werk schon bekamen) verbinden die Rahnem Bereiche zusätzlich mit dem Schweller. Das ergebniss ist eine deutlich spürbar straffere Karosserie, die auch das Lenk und Kurvenverhalten deutlich verbessert
Als nächstes ist die Installation eines elektrisch zuschaltbarem Overdrive Getriebes geplant.

Marke/Modell Plymouth Sport Fury
Baujahr 1962
Body Style B-Body
Karosserieform 2door Hardtop
Motor 572cui Max Wedge
Getriebe Push-Button-Automatik 727 mit Full Manual Valvebody
Hinterachse 9 3/4" Dana 60 Hinterachse mit 3,55:1 und Sperre
1 2
1962 Plymouth Sport Fury

Verbaute Teile